Gokishu-Ki-Jutsu

"Die Kunst der 5 Formen der Hand und ihrer Energien"

Auf dieser Seite erklären wir euch, was das Gokishu-Ki-Jutsu ist und wo es seine Anwendung finden kann.

 

Das Gokishu-Ki-Jutsu zielt darauf ab, durch den Einsatz verschiedener Handformen der sog. Fünf Elemente (Feuer, Erde, Metall, Wasser und Holz) Nervenpunkte des menschlichen Körpers anzugreifen, indem Energieentladungen in diese geleitet werden. Nerven- oder Akupunkturpunkte befinden sich zwischen Muskeln und Knochen, Muskeln und Sehnen und an Stellen, an denen sich Nerven, Blut- und Lymphbahnen kreuzen. Diese Öffnungsstellen können durch den Körper nicht ausreichend geschützt werden. Wendet man entsprechende Techniken dieser Kunst an, ist der Mensch dem System zunächst völlig schutzlos ausgeliefert. Aber auch hier wurden Methoden entwickelt, diese angreifbaren Stellen wiederum zu schützen.

 

Das Wissen dieser Kunst wurde viele Jahrhunderte geheim gehalten und war fast in Vergessenheit geraten. Natürlich haben diese Techniken noch immer Bestand in vielen Kampfkünsten, aber das Grundwissen ging im Laufe der Jahrhunderte fast verloren.

 

Neben den eingangs erwähnten Handformen (elementare Waffen), finden Elemente der TCM (traditionellen chinesischen Medizin), der Einsatz bestimmter Laute, Kiai, Hebel, Kuatsu, Akupressur, Stand- und Bodenkampftechniken, Qigong sowie verschiedene Waffenabwehren Anwendung innerhalb dieser Kunst. Alle Elemente dieser Kunst können problemlos in verschiedene Kampfsportarten, insbesondere in die Selbstverteidigungskünste eingepflegt werden, um diese in ihrer Effektivität zu steigern.

 

Dabei sollte die uralte Kunst des Gokishu-Ki-Jutsu nicht nur allein aus kämpferischer Sicht betrachtet werden. Durch das Studium dieser Kunst lernen wir das Innenleben des menschlichen Körpers sowie dessen Abläufe besser verstehen und sind hierdurch sogar in der Lage heilend auf unseren Körper einzuwirken.

Das Heilen ist ein wichtiger Aspekt unseres Lernens, denn wir werden in unserem Leben mehr mit unserer Gesundheitserhaltung zu kämpfen haben, als einen realen Zweikampf bestreiten zu müssen.

 

 

Wir würden uns freuen, Euch bei einem Probetraining begrüßen zu dürfen. Einfach über das Kontaktformular bei uns melden und wir teilen Euch Ort und Zeit unseres nächsten Trainings mit.

 

Man kann dir den rechten Pfad zum Gokishu-Ki-Jutsu weisen, erkennen und gehen musst du ihn selbst.

 

Giovanni Boscarello

Shodai Soke